Kein Arbeitsunfall an Tankstelle

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Eine Speditionsmitarbeiterin befand sich auf dem Weg von ihrer Arbeitsstätte nach Hause. Als sie ihr Fahrzeug startete, leuchtete die Tankanzeige auf und zeigte einen Kraftstoffgehalt für eine Strecke von noch 70 Kilometer an. Die einfache Entfernung nach Hause betrug zirka 75 Kilometer und so entschloss sie sich, das Fahrzeug zu betanken. Auf der Tankstelle rutsche die Speditionsmitarbeiterin auf dem Weg zum Zahlen auf einem Kraftstofffleck aus und zog sich eine Fraktur im Sprunggelenk zu. Die Berufsgenossenschaft (BG) lehnte es daraufhin ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, weshalb die Beschäftigte die BG verklagte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Arbeitsunfall an Tankstelle
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT