Kasko: Verlassen der Unfallstelle

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Daniela Kohnen

Beim Verlassen eines Unfallorts, ohne die Polizei und/oder Kaskoversicherung über den Unfall zu informieren, kann die in den Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) festgelegte Wartepflicht verletzt werden. Dann muss die Kaskoversicherung den Schaden nicht regulieren. Das erklärte der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz in einem Beschluss am 11. Dezember 2020 (AZ: 12 U 235/20). Im konkreten Fall war der Kläger ohne Fremdeinwirkung auf der Autobahn bei Tempo 100 mit der Leitplanke kollidiert und bis zu einem Rastplatz weitergefahren. Nach Anschauen des Schadens hatte er die Fahrt fortgesetzt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kasko: Verlassen der Unfallstelle
Seite 12 | Rubrik MANAGEMENT