Über sensible Ladung ist zu informieren

Ist einem Unterfrachtführer die Gefahrenlage der transportierten Ladung unbekannt, haftet er bei einem entstandenen Schaden nicht unbeschränkt.

Laut dem OLG Düsseldorf haftet ein Unterfrachtführer nicht, wenn er unzureichend darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass es sich beim Ladegut um diebstahlgefährdete Güter handelt. Bild: Scania
Laut dem OLG Düsseldorf haftet ein Unterfrachtführer nicht, wenn er unzureichend darüber in Kenntnis gesetzt wurde, dass es sich beim Ladegut um diebstahlgefährdete Güter handelt. Bild: Scania
Redaktion (allg.)
Haftung

Ein Transportkunde ist verpflichtet, den Spediteur bereits vor Transportbeginn über die Gefahrenlage der Ladung zu informieren, um ein Schadensmitverschulden auszuschließen. Im konkreten Fall vergab ein Transportunternehmer, der handelsrechtlich als Hauptfrachtführer tätig wurde, den Transportauftrag weiter an einen Transportunternehmer, der diesen als Unterfrachtführer angenommen hatte. Im Frachtbrief vermerkte der Hauptfrachtführer „Theft-endangered goods 479 boxes Computer Equipment“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Über sensible Ladung ist zu informieren
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT