Haftungsvereinbarung – aber richtig

Lagergeschäfte besitzen das Risiko, dass aus einem einzigen Ereignis ein Großschadensereignis hervorgehen kann. Vor diesem Hintergrund sollte der Lagerhalter ein professionelles Lagerrisikomanagement betreiben.
 Bild: pixabay
Bild: pixabay
Redaktion (allg.)
Haftung

Die rechtliche Grundlage des Lagervertrages hat der Gesetzgeber in § 467 Absatz 1 Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt. Danach ist der Lagerhalter verpflichtet, das Lagergut zu empfangen, einzulagern und während der vereinbarten Lagerdauer aufzubewahren. Das Gut hat der Lagerhalter in einer Art und Weise einzulagern, dass es vor Schäden mit „zumutbaren Aufwand“ vor erkennbaren und vermeidbaren Schäden schützt. Wenn ihm dies nicht gelingt, das heißt ein Gutschaden nach der Einlagerung und vor der Auslagerung eintritt, so haftet er wegen eines vermuteten Verschuldens gegenüber dem Lagerkunden unbeschränkt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Haftungsvereinbarung – aber richtig
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT