BAG widerruft Gemeinschaftslizenz für Transportunternehmer nach schweren Verstößen-Bußgeld und Unterlagen-Einreichung gefordert: Grenzüberschreitende Lkw-Transporte

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) widerrief gegenüber einem Transportunternehmer die erteilte Gemeinschaftslizenz für grenzüberscheitende Lkw-Transporte. Den Widerruf begründete das BAG damit, dass der Transportunternehmer „schwerste“ Verstöße gegen die vorgeschriebenen Fahrtunterbrechungen in Spanien begangen habe. Vor dem Hintergrund der Verstöße, die mit einem Bußgeld geahndet wurden, forderte das BAG den Transportunternehmer auf, diverse Unterlagen einzureichen. Zum Beispiel ging es um die Führungszeugnisse des Geschäftsführers und Dispositionsleiters.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel BAG widerruft Gemeinschaftslizenz für Transportunternehmer nach schweren Verstößen-Bußgeld und Unterlagen-Einreichung gefordert: Grenzüberschreitende Lkw-Transporte
Seite 8 | Rubrik MANAGEMENT