Bild: Fotolia/Fontanis
Daniela Kohnen

Liegt auf einer Straße eine Engstelle vor, die das gleichzeitige Passieren der sich entgegenkommenden Lkw oder Fahrzeuge nicht möglich macht, muss eine Verständigung der beteiligten Fahrzeugführer darüber stattfinden, wer die Fahrt fortsetzen soll. Das erklärte das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht in seinem Urteil (AZ: 7 U 225/19) vom 20. April 2020. Wenn der Vorrang durch das Verkehrszeichen mit dem roten und schwarzen Pfeil geregelt ist, gilt dieses für den gesamten Streckenverlauf der Engstelle.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gefahrenpotenzial Engstelle
Seite 8 | Rubrik MANAGEMENT