Werbung
Werbung
Werbung

Schulden gehören zum Nachlass

Unbezahlte Rechnungen bleiben im Todesfall bestehen. Gläubiger können diese von den Erben einfordern, sollten laut der Bremer Inkasso dabei aber einige Regeln beachten.

Offene Forderung gegenüber einem verstorbenen Schuldner können Gläubiger bei den Erben erheben. Bild: Pixabay
Offene Forderung gegenüber einem verstorbenen Schuldner können Gläubiger bei den Erben erheben. Bild: Pixabay
Werbung
Werbung
Daniela Kohnen
Forderungsmanagement

Tritt der Tod eines Schuldners ein, bestehen die offenen Forderungen des Gläubigers weiter. Laut Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso, sollte der Gläubiger sich dann um den ausstehenden Betrag kümmern und einige Fakten prüfen. Dazu gehöre es zu sichten, ob die Identität des Schuldners stimme, die Fälligkeit einer Forderung oder der Beginn einer Zwangsvollstreckung vorliege. Auch sei der Kenntnisstand wichtig, ob es überhaupt Erben gebe und diese die Erbschaft des Verstorbenen angenommen haben.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schulden gehören zum Nachlass
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung