Werbung
Werbung
Werbung

Gläubiger warten länger auf ihr Geld

Ab dem 1. Juli 2019 gelten neue Lohnpfändungsfreigrenzen für Schuldner. Der pfändungsfreie Grundbetrag erhöht sich damit um 3,95 Prozent auf rund 1.179 Euro.

Ab dem 1. Juli 2019 erhöht sich der Pfändungsfreibetrag für Schuldner zulasten der Gläubiger. Bild: Bremer Inkasso GmbH
Ab dem 1. Juli 2019 erhöht sich der Pfändungsfreibetrag für Schuldner zulasten der Gläubiger. Bild: Bremer Inkasso GmbH
Werbung
Werbung
Daniela Kohnen
Forderungsmanagement

Die Freibeträge für eine Lohnpfändung ändern sich zum 1. Juli dieses Jahres und werden für Schuldner dann von 1.133,80 Euro auf 1.178,59 Euro angehoben. Laut der Bremer Inkasso bedeutet das eine Verringerung des pfändbaren Anteils beim Schuldner, wodurch der Gläubiger noch länger auf die Befriedigung seiner Forderungen warten muss.

Und nicht selten bleibe so eine Pfändung sogar gänzlich ergebnislos. Zu finden sind die Tabellen im Anhang der am 4. April 2019 vom Bundesjustizministerium im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gläubiger warten länger auf ihr Geld
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung