Werbung
Werbung
Werbung

Die Zeit im Blick behalten

Neigt sich das Jahr dem Ende entgegen, wird auch die regelmäßige, dreijährige Verjährungsfrist wieder Thema. Unternehmer sollten jetzt offene Rechnungen prüfen. Für Ansprüche aus Transportleistungen beträgt die Frist nur ein Jahr ab Ablieferung des Gutes.

Geht es um offene Rechnungen, läuft so manchem die Zeit davon. Denn irgendwann sind sie verjährt und der Unternehmer bleibt auf seinen Forderungen sitzen. Bild: Y. Drumann / www.bremer-inkasso.de
Geht es um offene Rechnungen, läuft so manchem die Zeit davon. Denn irgendwann sind sie verjährt und der Unternehmer bleibt auf seinen Forderungen sitzen. Bild: Y. Drumann / www.bremer-inkasso.de
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Forderungsmanagement

Wer an sein Geld aus offenen Rechnungen will, muss Verjährungsfristen im Blick behalten, so Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso, eines auf den Einzug von Forderungen spezialisierten Unternehmens. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrage in der Regel drei Jahre. Sie beginnt frühestens mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, also mit Ablauf des 31. Dezember. Was über einen längeren Zeitraum hinweg nicht realisiert werden konnte, werde häufig vergessen, so Drumann. Spätestens im letzten Quartal des Jahres sollten also alle offenen Rechnungen überprüft werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Abonummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Zeit im Blick behalten
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung