Werbung
Werbung
Werbung

Fahrverbot durch Wohngebiet

Symbolbild Fachartikel Transport
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Im konkreten Fall beschwerten sich die Bewohner aus Idar-Oberstein über nächtlichen Lkw-Lärm zwischen 22:00 und 6:00 Uhr, wenn Lkw-Fahrer zum Betriebsgelände fuhren. Das Verwaltungsgericht (VG) Koblenz (AZ: 5 L 1092/18. KO) untersagte dem Transportunternehmer daraufhin, das Wohngebiet zu durchfahren. Denn die wirtschaftlichen Interessen des Transportunternehmers würden weniger schwer wiegen als die Sicherstellung, dass die Nachtruhe der Bewohner nicht gestört werde. Die Fahrer des Transportunternehmers hätten das Nachtfahrverbot zu beachten und die Interessen der Anwohner seien „schützenswert“, so die Begründung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrverbot durch Wohngebiet
Seite 11 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung