Fahrtenbuchauflage – Halter wehrt sich erfolglos

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Gegen den Halter eines Kraftfahrzeugs ordnete die Behörde eine Fahrtenbuchauflage nach § 31 a Abs. 1 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) an. Grund für die Anordnung war, dass bei einem Rotlichtverstoß nicht festgestellt werden konnte, wer zum Tatzeitpunkt Fahrzeugführer war.

Gegen die daraufhin verhängte Fahrtenbuchauflage erhob der Fahrzeughalter erfolglos Klage vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, gegen die er dann wiederum Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen einlegte. Die erste Instanz sei zu Unrecht davon ausgegangen, dass er an der Ermittlung des Täters mitwirken müsse, so die Begründung.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrtenbuchauflage – Halter wehrt sich erfolglos
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT