Werbung
Werbung
Werbung

Vorsicht beim Mindestlohn im Ausland

Im EU-Ausland müssen Transportunternehmen ihren Fahrern den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Die Bestimmungen sind jedoch von Land zu Land unterschiedlich.

Die Regeln zum Mindestlohn sind in jedem EU-Staat anders. In Frankreich etwa müssen Unternehmer mindestens zwischen 9,88 und 10,06 bezahlen. Bild: Unsplash
Die Regeln zum Mindestlohn sind in jedem EU-Staat anders. In Frankreich etwa müssen Unternehmer mindestens zwischen 9,88 und 10,06 bezahlen. Bild: Unsplash
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Entsenderichtlinie

In Belgien gilt der gesetzliche Mindestlohn von 11,65 Euro pro Stunde zum Beispiel für einen Fahrer, der mit einem Lkw über 15 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht Kabotageverkehre durchführt. Meldepflichtige Fahrer müssen die sogenannte Limosa ausfüllen. Das Dokument (Meldebescheinigung Limosa-1) muss auch im Lkw bereitliegen, ebenso wie die A1-Bescheinigung des Sozialversicherungsträgers, der Arbeitsvertrag und die letzte Lohnabrechnung. Der Transportunternehmer muss einen Repräsentanten stellen, der über Lohn- und Arbeitsbedingungen Auskunft geben kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorsicht beim Mindestlohn im Ausland
Seite 12 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung
Werbung