Wenn die Ladung verloren geht

Ein Transportunternehmer haftet nicht für einen Eingehungsbetrug, den ein Warenkäufer gegenüber dem Verkäufer verübt hat.

 Bild: Pixabay
Bild: Pixabay
Redaktion (allg.)
Eingehungsbetrug

Im konkreten Fall schloss ein Transportunternehmer mit einem Transportkunden, der Warenverkäufer war, einen Transportvertrag ab. Der Lkw-Fahrer hatte 200 Fernseher im Wert von 89.050 Euro in Deutschland geladen und sollte sie an die „H. Logistics Ltd.“ in Rugeley in Großbritannien abliefern. Allerdings zahlte der Käufer den vereinbarten Kaufpreis trotz diverser Zahlungsaufforderungen nicht.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn die Ladung verloren geht
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT