Werbung
Werbung
Werbung

Überwachung bitte mit Augenmaß

Wer sein Unternehmen per Kameraüberwachung gegen Einbrüche, Diebstahl oder Vandalismus wappnen will, muss einige Regeln kennen und vor allem auch befolgen.

"Vor der Inbetriebnahme eines Videoüberwachungssystems müssen Unternehmen sich mit dem Datenschutz befassen." Haye Hösel, Datenschutzbeauftragter Bild: Hubit Datenschutz
"Vor der Inbetriebnahme eines Videoüberwachungssystems müssen Unternehmen sich mit dem Datenschutz befassen." Haye Hösel, Datenschutzbeauftragter Bild: Hubit Datenschutz
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Datenschutz

Immer mehr Unternehmen setzen auf Videoüberwachung, wenn es um die Abschreckung von Dieben oder Vandalen geht. Technisch umsetzen lässt sich so eine Videoüberwachung heutzutage – dem großen Angebot sei Dank – auch ohne die Hilfe von Fachunternehmen. Doch auch wenn die Technik heutzutage kein Hexenwerk mehr ist, sollten sich die Unternehmen vor der Inbetriebnahme auf jeden Fall mit dem Datenschutz befassen. Darauf weist Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz, hin.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Überwachung bitte mit Augenmaß
Seite 12 | Rubrik MANAGEMENT
Werbung