Wenn Frachtverträge gekündigt werden

Der BGL hat die Spediteure in einem Informationsschreiben darüber aufgeklärt, wie die Situation transport- und versicherungsrechtlich gestaltet ist. Das ersetze aber kein Anwaltsgespräch.

Der BGL hat in einem Rundschreiben Antworten auf rechtliche Fragen rund um den Transport und die Versicherung gegeben, die unter anderem Lieferverzögerungen und Mehrkosten im Zuge der Corona-Krise betreffen. Bild: Fotolia, Steffen Schwenk
Der BGL hat in einem Rundschreiben Antworten auf rechtliche Fragen rund um den Transport und die Versicherung gegeben, die unter anderem Lieferverzögerungen und Mehrkosten im Zuge der Corona-Krise betreffen. Bild: Fotolia, Steffen Schwenk
Torsten Buchholz
Coronakrise

Im Zuge der Corona-Krise fragen sich auch immer mehr Unternehmen in der Transport- und Logistikbranche, wie sie in konkreten Alltagssituationen agieren sollen und wie ihr Verhalten von Seiten des Transport- und Versicherungsrechts gedeckt ist.

In einem Rundschreiben an die Transportunternehmen hat der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) nun über die wichtigsten transport- und versicherungsrechtlichen Fragen rund um den Coronavirus informiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn Frachtverträge gekündigt werden
Seite 9 | Rubrik MANAGEMENT