Bußgeld: Handy zwischen Ohr und Schulter

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Daniela Kohnen

Ein während der Fahrt eingeklemmtes Handy zwischen Ohr und Schulter hat ein Bußgeld zur Folge, denn es verstößt gegen Paragraph 23 Abs. 1a StVO. Das hat das OLG Köln am 4. Dezember 2020 in einem Urteil (AZ: III-1 RBs 347/20) entschieden. Im konkreten Fall war auf einem Foto, das bei einer Geschwindigkeitsmessung aufgenommen wurde, zu erkennen, dass die Fahrerin ein Handy zwischen Schulter und Kopf eingeklemmt hatte. Sie hatte zudem eingeräumt, dieses zum Telefonieren genutzt zu haben. Allerdings sei das Telefon bereits vor Fahrtantritt in dieser Haltung gewesen und daher nicht als „Halten“ in der Hand zu werten, so die Fahrerin.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bußgeld: Handy zwischen Ohr und Schulter
Seite 10 | Rubrik MANAGEMENT