Statt hoher Anwaltskosten lieber großzügige Rabatte

Strafzettel aus dem Ausland einfach aussitzen? Keine gute Idee, sagt der ADAC. Es drohen dann nur höhere Kosten und zusätzlicher Ärger.

Symbolbild Fachartikel Transport
Daniela Kohnen
Ausland

Wenn Lkw-Fahrer einen Strafzettel im Ausland erhalten, sollten sie diesen am besten zügig und an Ort und Stelle bezahlen, empfiehlt der ADAC. Die Angelegenheit einfach auszusitzen sei keine gute Idee, da die Strafen mittlerweile aus allen EU-Staaten nachträglich in Deutschland vollstreckt werden könnten. Daher sollten ausländische Bußgeldbescheide auf ihre Richtigkeit und Plausibilität geprüft und danach unverzüglich bezahlt werden, so der Automobil-Club.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Statt hoher Anwaltskosten lieber großzügige Rabatte
Seite 8 | Rubrik MANAGEMENT