Aktuelles Urteil: Quarantäne ist keine Krankmeldung

 Bild: Fotolia/Fontanis
Bild: Fotolia/Fontanis
Redaktion (allg.)

Die Mitarbeiterin hatte vom 30. November 2020 zwei Kalenderwochen Urlaub eingereicht. Am 27. November 2020 wurde behördlich gegenüber der Mitarbeiterin eine Quarantäne bis zum 7. Dezember 2020 angeordnet. Die Mitarbeiterin hatte behauptet, dass ihr seit dem 1. Dezember 2020 ein positives Covid-19-Testergebnis vorgelegen habe. Der Arbeitgeber hatte es abgelehnt, ihr fünf Urlaubstage wieder gutzuschreiben. Deshalb verklagte sie ihn. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln bestätigte die Auffassung des Arbeitgebers, dass die Klägerin keinen Anspruch auf die geforderte Urlaubsgutschrift habe (Az. 2 Sa 488/21).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Aktuelles Urteil: Quarantäne ist keine Krankmeldung
Seite 16 | Rubrik MANAGEMENT