„Unzeitgemäße Privilegien“ abschaffen

Der BIEK-Vorsitzende Bosselmann äußert sich positiv zu den Eckpunkten des Bundeswirtschaftsministeriums für eine Novelle des Postgesetzes.

„Das Ziel, für faireren Wettbewerb zu sorgen, ist unterstützenswert und wird von uns gerne weiterhin positiv begleitet.“
Marten Bosselmann, Vorsitzender des BIEK Bild: BIEK/Christian Lietzmann
„Das Ziel, für faireren Wettbewerb zu sorgen, ist unterstützenswert und wird von uns gerne weiterhin positiv begleitet.“ Marten Bosselmann, Vorsitzender des BIEK Bild: BIEK/Christian Lietzmann
Torsten Buchholz
Postmarkt

Der Bundesverband Paket & Expresslogistik e. V. (BIEK) begrüßt grundsätzlich die veröffentlichten Eckpunkte des Bundeswirtschaftsministeriums für eine Novelle des Postgesetzes. „Das Ziel, endlich die unzeitgemäße Privilegierung der Deutschen Post AG im Paketmarkt abzuschaffen und für faireren Wettbewerb zu sorgen, ist unterstützenswert und wird von uns gerne weiterhin positiv begleitet“, sagt der BIEK-Vorsitzende Marten Bosselmann. Entscheidend sei die konkrete Umsetzung, sodass guten Worten auch gute Taten folgen. Es komme jetzt insbesondere auf die Ausgestaltung der Details an.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Unzeitgemäße Privilegien“ abschaffen
Seite 24 | Rubrik LT23 KEP-Dienste