Die Mär vom Bio-LNG

Der LNG-Hype bei Lkw ist ungebrochen. Im letzten Jahr haben sich die Absatzzahlen vervielfacht. Allen voran Iveco, aber auch Scania und Volvo versuchen, die Nachfrage nach LNG-Trucks zu befriedigen. Kein Wunder: Der Treibstoff ist billig, mittlerweile einigermaßen verfügbar, spart die Maut und senkt die CO2-Bilanz – mehr oder weniger. Nur eines ist LNG ganz sicher nicht: grün.

Neue LNG-Tankstellen sind einfach zu bedienen und saugen gasförmiges Methan ab, statt es in die Atmosphäre zu blasen. Bild: rod
Neue LNG-Tankstellen sind einfach zu bedienen und saugen gasförmiges Methan ab, statt es in die Atmosphäre zu blasen. Bild: rod
Redaktion (allg.)
LNG

Vollmundig weisen die Hersteller von LNG-Lkw auf die CO2-Vorteile ihrer Erdgasmotoren hin: Im Vergleich zum Diesel seien von Haus aus schon mal „bis zu 15 Prozent“ (Scania) weniger CO2-Emissionen möglich. Werde LNG aus Biomethan verbrannt, könnten die CO2-Emissionen gar um „bis zu 90 Prozent“ sinken. Diese Aussagen zu den Vorzügen von CNG- (gasförmiges Erdgas) und LNG-(verflüssigtes Erdgas)-Motoren sind tatsächlich – erst mal – nicht falsch.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Mär vom Bio-LNG
Seite 11 | Rubrik LNG