Coca-Cola geht auf die Schiene

Getränkehersteller transportiert per Bahn auf Langstrecken zwischen 13 Standorten. Dabei soll der Schienengüterverkehr drei Millionen Lkw-Kilometer ersetzen.

Getränkehersteller Coca-Cola will seine Treibhausgasemissionen reduzieren und setzt dabei unter anderem auf Schienengüterverkehr. Bild: DB AG / Oliver Lang
Getränkehersteller Coca-Cola will seine Treibhausgasemissionen reduzieren und setzt dabei unter anderem auf Schienengüterverkehr. Bild: DB AG / Oliver Lang
Nadine Bradl
Transport

Der Verkehrssektor ist ein großer Treiber von CO2-Emissionen in Deutschland: Deshalb verlagert der Getränkehersteller Coca-Cola Langstreckentransporte zwischen seinen Standorten zunehmend auf die umweltfreundliche Schiene. Die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn, DB Cargo, sorgt maßgeblich für die termingerechte Bahnlogistik.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Coca-Cola geht auf die Schiene
Seite 15 | Rubrik KONTRAKTLOGISTIK