50 Jahre intermodale Pionierarbeit

Nach der Gründung der Kommanditgesellschaft Kombiverkehr am 11. Februar 1969 erfolgte die Verkehrsaufnahme am 1. Juli desselben Jahres in Frankfurt am Main.

Die erste Verladung fand am 1. Juli 1969 am Gründungsort in Frankfurt am Main statt, wo auch heute das Unternehmen seinen Firmensitz hat. Bild: Kombiverkehr
Die erste Verladung fand am 1. Juli 1969 am Gründungsort in Frankfurt am Main statt, wo auch heute das Unternehmen seinen Firmensitz hat. Bild: Kombiverkehr
Jubiläum

Die Frankfurter Kombiverkehr KG ist in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden. Am 11. Februar 1969 wurde die Kommanditgesellschaft auf Initiative des damaligen Verkehrsministers Georg Leber unter Beteiligung der Verbände des Güterfernverkehrs, der Spedition und des Möbeltransportgewerbes sowie der Deutschen Bundesbahn und 56 Straßentransporteuren und Kraftwagenspediteuren in Frankfurt am Main gegründet. Schon damals war das Ziel, den Straßengüterfernverkehr auf die Schiene zu verlagern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel 50 Jahre intermodale Pionierarbeit
Seite 20 | Rubrik KOMBINIERTER VERKEHR