Schweizer Operateur hat zugelegt

Mehr als eine Million Straßensendungen hat die Hupac Gruppe im Jahr 2019 von der Straße auf die Schiene verlagert. Gleichzeitig wurde der Gruppen-Umsatz damit um 5,4 Prozent gesteigert. Aktuell beschert die Corona-Krise allerdings deutliche Einbrüche.

Hupac steigerte die Anzahl der Transporte um 10,5 Prozent. Bild: Hupac/Gabriele Putzu
Hupac steigerte die Anzahl der Transporte um 10,5 Prozent. Bild: Hupac/Gabriele Putzu
Christine Harttmann
Jahresbilanz

Der in Chiasso/Schweiz ansässige Bahnoperateur Hupac steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr die Anzahl seiner Transporte um 10,5 Prozent auf 1,024 Millionen. Wie das Unternehmen mitteilt, resultierte das Wachstum zum Teil aus der im Juni 2018 erfolgten Akquisition von ERS Railways. Zudem habe man, auch dank der Einführung neuer Produkte, im Kerngeschäft des transalpinen Verkehrs neue Marktanteile gewinnen können. Während die Mengenentwicklung im Landtransport durch die Alpen konjunkturbedingt um 4,6 Prozent zurückgegangen sei, habe Hupac sein Transportvolumen um 2,8 Prozent auf 551.042 Straßensendungen gesteigert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schweizer Operateur hat zugelegt
Seite 15 | Rubrik KOMBINIERTER VERKEHR