Schiene auf den Gipfel getrieben

Nach dem sogenannten Schienengipfel am 15. September regten sich die Stimmen verschiedener Branchenverbände. Die Bahnindustrie begrüße das finanzielle Bekenntnis, es brauche jedoch Verbindlichkeit, Planungssicherheit und Tempo. Eile fordert auch Wissing – von der Bahn. Und die Güterbahnen die notwendigen Bypässe.
Lichten sich die Wolken am Schieneninfrastruktur-Himmel? Für Mobilitätsbranche und Politik gilt es, einige Herausforderungen zu meistern. Bild: Pixabay
Lichten sich die Wolken am Schieneninfrastruktur-Himmel? Für Mobilitätsbranche und Politik gilt es, einige Herausforderungen zu meistern. Bild: Pixabay
Redaktion (allg.)
Infrastruktur

Am 15. September fand auf Einladung von Bundesminister Dr. Volker Wissing der 5. Schienengipfel 2023 in Frankfurt statt. Das Motto lautete „Bauen, Ausrüsten und Digitalisieren für die leistungsfähige Schiene der Zukunft“. Vor Ort haben Vertreterinnen und Vertreter der Bahn- und Baubranche über den effizienten Einsatz der vom Bund bereitgestellten Mittel beraten – um möglichst schnell die dringend notwendigen Verbesserungen für Fahrgäste und Güterverkehrsunternehmen zu erreichen, so das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schiene auf den Gipfel getrieben
Seite 10 | Rubrik KOMBINIERTER VERKEHR