Schiene erhält Rückenwind

Ein neues Bündnis will das 25-Prozent-Ziel der Bundesregierung als eigene Mission vorantreiben. Fast 100 private Bahnbetreiber haben sich bereits angeschlossen.
Unter der Dach von Die Güterbahnen haben sich private Betreiber zusammengefunden. Sie wollen mehr Güter auf die Schiene bekommen. Bild: Die Güterbahnen
Unter der Dach von Die Güterbahnen haben sich private Betreiber zusammengefunden. Sie wollen mehr Güter auf die Schiene bekommen. Bild: Die Güterbahnen
Christine Harttmann
Die Güterbahnen

Für das Jahr 2030 avisiert die Bundesregierung im Güterverkehr einen Anteil von 25 Prozent auf der Schiene. Das neu gegründete Bündnis Die Güterbahnen hält das für leistbar. „Wir wollen das und noch wichtiger: Wir können das“, sagte Ludolf Kerkeling, Vorstandsvorsitzender des NEE, anlässlich einer ersten Vorstellung. Mit einem starken Signal wolle man das 25-Prozent-Ziel der Bundesregierung als eigene Mission vorantreiben und die dafür notwendigen Maßnahmen stärker ins öffentliche Bewusstsein bringen, so die Vision.

Gesprächsbedarf

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schiene erhält Rückenwind
Seite 14 | Rubrik KOMBINIERTER VERKEHR
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.