Mehr Onlinehandel – weniger CO2

1.969 statt 815 Gramm CO2-Äquivalente: Stationärer Handel verursacht mehr Kohlenstoffdioxid.

Auf die Zustellung kommt es an: Werden Waren etwa mit E-Vans aus dem Lager zum Kunden zugestellt, verbessert sich die Umweltbilanz des Onlinehandels weiter. Bild: ABB
Auf die Zustellung kommt es an: Werden Waren etwa mit E-Vans aus dem Lager zum Kunden zugestellt, verbessert sich die Umweltbilanz des Onlinehandels weiter. Bild: ABB
Nadine Bradl
Studie

Auf Basis einer neuen Studie des Umweltbundesamts (UBA) zu den Umweltwirkungen des Onlinehandels kommt das Finanz- und Blockchain-Portal Block-Builders.de zu dem Schluss, dass sich bis zu 60 Prozent an CO2-Äquivalent gegenüber dem stationären Handel einsparen lassen. Pro verkauftem Produkt fielen beim Erwerb im Internet durchschnittlich 815 Gramm CO2-Äquivalente an, im stationären Handel seien es hingegen 1.969 Gramm, fasst die Auswertung zusammen. „Es zeigt sich in vielen Fällen eine ökologische Vorteilhaftigkeit des Kaufs im Onlinehandel.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr Onlinehandel – weniger CO2
Seite 18 | Rubrik KEP-DIENSTE