Logistik statt Kohle

Der Kohleausstieg ist bereits seit 2019 in Kiel abgeschlossen. Nun ist ein weiterer Schritt vollzogen, damit das über 50 Jahre alte Kohlekraftwerk Geschichte werden kann. Das 14 Hektar große Gelände ist verkauft. Der Port of Kiel übernimmt eine 6,5 Hektar große Fläche.

Das GKK-Gelände am Ostuferhafen. Nach dem 2019 beschlossenen Kohleausstieg soll das Gelände nun eine Zukunft unter anderem als Logistikstandort bekommen. Bild: Port of Kiel
Das GKK-Gelände am Ostuferhafen. Nach dem 2019 beschlossenen Kohleausstieg soll das Gelände nun eine Zukunft unter anderem als Logistikstandort bekommen. Bild: Port of Kiel
Logistikimmobilien

Die Stadtwerke Kiel nutzen 7,5 Hektar für die weitere Dekarbonisierung der Kieler Fernwärme und der Seehafen Kiel 6,5 Hektar als Erweiterungsfläche. Das kohlebasierte Gemeinschaftskraftwerk, zu gleichen Teilen von Stadtwerke Kiel und Uniper Kraftwerke betrieben, steht mit seinem 126 Meter hohen Schornstein seit 1970 auf dem Ostufer der Kieler Förde.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Logistik statt Kohle
Seite 17 | Rubrik KAUF - MIETE - LEASING