Mittel gegen die Gefahr

Neue Lkw nur noch mit Abbiegeassistenten – dazu verpflichtet sich die Westfalen Gruppe. Die Spedition will damit andere Verkehrsteilnehmer schützen und zugleich die eigenen Fahrer entlasten.

Die Westfalen Gruppe setzt auf Sicherheit und rüstet ihre Flotte mit dem Abbiegeassistent aus. Bild: Westfalen
Die Westfalen Gruppe setzt auf Sicherheit und rüstet ihre Flotte mit dem Abbiegeassistent aus. Bild: Westfalen
Christine Harttmann
Fuhrpark

Die Westfalen Gruppe rüstet seit Juni alle neuen Lkw über acht Tonnen zulässigem Gesamtgewicht freiwillig mit Abbiegeassistenten aus. Denn, auch wenn die lebensrettenden Fahrerassistenzsysteme bisher noch nicht verpflichtend sind, ist Gerhard Lahmann von ihrer Sinnhaftigkeit überzeugt. „Unfälle zwischen abbiegendem Lkw und anderen Verkehrsteilnehmern führen oft zu sehr schweren oder gar tödlichen Verletzungen“, sagt Lahmann, der im Unternehmen das Gefahrgutmanagement und die Transportadministration leitet. Der Abbiegeassistent an Bord erkenne Fußgänger und Radfahrer beim Rechtsabbiegen im Toten Winkel der Lkw.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mittel gegen die Gefahr
Seite 22 | Rubrik KAUF - MIETE - LEASING