Fliegl Fahrzeugbau: 20 Jahre Durchsetzungswillen und Marktgespür: „Ein Jungspund aus dem Westen“

Die Geschichte von Fliegl Fahrzeugbau in Triptis, Thüringen, ist typisch für die Zeit nach der Wende. Sie erzählt von zwei jungen Menschen, die mit Durchsetzungswillen und Marktgespür ein Unternehmen in der Fremde aufgebaut haben. Wir gratulieren zum 20-Jährigen.

Das Bürogebäude des LIW Triptis bei der Übernahme im Jahre 1991 |Bilder: Fliegl
Das Bürogebäude des LIW Triptis bei der Übernahme im Jahre 1991 |Bilder: Fliegl
Redaktion (allg.)
Jubiläums-Serie

Es ist das Jahr 1991. Helmut Kohl wird im Januar zum dritten Mal zum Bundeskanzler gewählt, fast zeitgleich beginnt in Kuweit die Operation „Dessert Storm“. In Hannover wird eine gewisse Lena Meyer-Landrut im Mai geboren und aus der gleichen Stadt kommt die Single des Jahres: „Wind of Change“ von den Scorpions.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fliegl Fahrzeugbau: 20 Jahre Durchsetzungswillen und Marktgespür: „Ein Jungspund aus dem Westen“
Seite | Rubrik