Groß, schwer und sperrig

DB Schenker fliegt eine Impfstoff-Abfüllanlage für monatlich bis zu 30 Millionen Dosen Impfstoff ein und chartert dafür vom Flughafen Frankfurt-Hahn aus eine Antonov.

Nicht weniger als 82 Tonnen: DB Schenker hat die Antonov in Frankfurt-Hahn mit ziemlichen Schwergewichten beladen. Bild: DB Schenker/Mario Arnold
Nicht weniger als 82 Tonnen: DB Schenker hat die Antonov in Frankfurt-Hahn mit ziemlichen Schwergewichten beladen. Bild: DB Schenker/Mario Arnold
Daniela Kohnen
USA

DB Schenker hat diese Woche im Auftrag des US-Gesundheitsunternehmens Nexus Pharmaceuticals das Equipment für eine Produktionslinie für Impfstoffe transportiert. Bei dem Transportgut handelte es sich um eine Impfstoffabfüllanlage mit Isolator der deutschen Maschinenbauer Bausch + Ströbel und Franz Ziel. Das Unternehmen ist auf Maschinen und Systeme zur pharmazeutischen Verpackung spezialisiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Groß, schwer und sperrig
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR