Notleidende im Fokus

Die Beschäftigten von MAN Truck & Bus unterstützen die Menschen, die aufgrund des Ukraine-Kriegs in Not sind, mit Sachspenden und Fahrzeugen für den Transport. Viele packen dabei auch ganz aktiv mit an.
In den Nachbarländern der Ukraine ist die Spendenbereitsschaft besonders hoch. Bild: MAN
In den Nachbarländern der Ukraine ist die Spendenbereitsschaft besonders hoch. Bild: MAN
Christine Harttmann
Ukraine-Hilfe

Beschäftigte von MAN Truck & Bus haben seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine auf ganz unterschiedliche Art Hilfe für die Menschen in Not geleistet. Sie sammelten Hilfsgüter, organisierten Transporte, spendeten Geld und boten direkte Unterstützung für die Geflüchteten an. Wie der Nutzfahrzeughersteller mitteilt, stellt er, wo immer möglich, Fahrzeuge zur Unterstützung von Hilfsorganisationen bereit. Etliche Lkw, Busse und Transporter der Werke und der Vertriebsgesellschaften sind im Einsatz, um Hilfsgüter in die Krisenregion zu transportieren und Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Notleidende im Fokus
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.