Werbung
Werbung
Werbung

An der Transitroute nach Zentralasien

Fercam hat in Kiew ein eigenes Büro eröffnet. Der Südtiroler Spediteur will von dort aus die Transporte in der Region betreuen und Geschäftsbeziehungen in den ehemaligen UDSSR-Ländern stärken.

"Die zunehmende Bedeutung des Hafens von Odessa ist für die internationalen Verkehre interessant.“Hansjörg Faller, verantwortlich für die Region Osteuropa. Bild: Fercam
"Die zunehmende Bedeutung des Hafens von Odessa ist für die internationalen Verkehre interessant.“Hansjörg Faller, verantwortlich für die Region Osteuropa. Bild: Fercam
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Ukraine

Seit Kurzem hat Fercam auch in Kiew eine Niederlassung. Damit ist das italienische Transport- und Logistikunternehmen erstmals in der Ukraine mit einem eigenen Büro vertreten.

Das Unternehmen hat seinen neuen Standort aus strategischen Erwägungen heraus gewählt. Aufgrund ihrer geografischen Lage fungiere die Ukraine als Brücke in Ländern, wie Kasachstan, Russland sowie anderen Staaten Zentralasiens.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel An der Transitroute nach Zentralasien
Seite 7 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR
Werbung