Auf Sparkurs gegangen

Gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie wappnet sich die Hamburger Reederei Hapag Lloyd mit reduzierter Kapazität und Einsparungen in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags.

„Darüber, wie sich die Situation in vier oder acht Wochen entwickelt, kann man nur spekulieren.“ Rolf Habben Jansen, CEO Hapag-Lloyd Bild: Hapag Lloyd
„Darüber, wie sich die Situation in vier oder acht Wochen entwickelt, kann man nur spekulieren.“ Rolf Habben Jansen, CEO Hapag-Lloyd Bild: Hapag Lloyd
Redaktion (allg.)
Übersee

Wie stark sich die Corona-Pandemie auf den Welthandel und die Containerschifffahrt auswirkt, zeigen die aktuellen Zahlen: Erst kürzlich hat der Internationale Währungsfonds seine Prognosen für die Entwicklung des Bruttoinlandprodukts bezogen auf das Gesamtjahr auf minus elf Prozent herabgesetzt. Die Researchfirma Clarksons erwartet 10,6 Prozent weniger Container. Das ginge noch über die etwa neun Prozent während der Krise in den Jahren 2008 und 2009 hinaus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auf Sparkurs gegangen
Seite 9 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR