Transkaspische Seidenstraße stärken

Gemeinsam mit dem Port of Baku und der Cabooter Group plant die ÖBB Rail Cargo Group den Ausbau der Transkaspischen Seidenstraße. Port of Baku soll dabei zur zentralen Logistikdrehscheibe werden.

Die ÖBB RCG, Port of Baku und Cabooter Group wollen Zentralasien enger an das europäische Güterbahnnetz anbinden. Bild: David Payr © RCG
Die ÖBB RCG, Port of Baku und Cabooter Group wollen Zentralasien enger an das europäische Güterbahnnetz anbinden. Bild: David Payr © RCG
Daniela Kohnen
Südliche Seidenstraße

Die südliche Seidenstraße soll für das Güterbahnnetz künftig an Bedeutung zunehmen, da die ÖBB Rail Cargo Group (ÖBB RCG) die Gütertransportverkehrsverbindungen entlang der südlichen Seidenstraße ausbauen will.

Gemeinsam mit dem Port of Baku und der Cabooter Group (Logistik Hub Venlo) wurde im Beisein von Bundesminister Andreas Reichhardt bereits eine strategische Absichtserklärung unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding ist der Grundstein für eine strategische Zusammenarbeit gelegt worden, um einen neuen eurasischen Korridor zu etablieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Transkaspische Seidenstraße stärken
Seite 20 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR