Der schnelle Weg führt unten durch

Mit der Vollendung des Ceneri-Basistunnels ist eine weitere wichtige Voraussetzung zur Verlagerung von Lkw-Transporten auf die Schiene geschaffen. Nun müsste nur Deutschland endlich seinen Teil des Bahnkorridors fertigstellen.

Der Ceneri-Basistunnel, hier am Streckenabschnitt Camorino, ist am 4. September 2020 offiziell eröffnet worden. Bild: AlpTransit AG
Der Ceneri-Basistunnel, hier am Streckenabschnitt Camorino, ist am 4. September 2020 offiziell eröffnet worden. Bild: AlpTransit AG
Christine Harttmann
Schweiz

Als letztes Teilstück der Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) hat die Schweiz am 4. September den Ceneri-Basistunnel eröffnet. Die 15,4 Kilometer lange, zweigleisige Zugstrecke im Tessin, die als Zubringer zum Gotthard-Tunnel fungiert, soll den alpenquerenden Verkehr von Belgien, Deutschland und den Niederlanden aus Richtung Italien auf die Schiene bringen. Mit der „Flachbahn“ könnten längere und schwere Züge mit weniger Energie durch die Alpen statt darüber fahren, erklärt der Mobilitätsverband Deutsches Verkehrsforum (DVF) anlässlich der Eröffnung. Das ermögliche die weitere Verlagerung von Lkw-Transporten auf die Schiene.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der schnelle Weg führt unten durch
Seite 8 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR