Hafen im Wandel

Europas größter Containerhafen verfolgt mehrere Ansätze parallel, um die Verspätungen und Staus an den Terminals abzubauen. Außerdem setzt der Hafenbetrieb auf die Digitalisierung und will am Energiewandel partizipieren.

Muss sich dem Wandel anpassen: Der Hafen Rotterdam setzt dabei auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Bild: Eric Bakker
Muss sich dem Wandel anpassen: Der Hafen Rotterdam setzt dabei auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Bild: Eric Bakker
Redaktion (allg.)
Rotterdam

Die Pandemie deutlich zu spüren bekommen hat auch Europas größter Containerhafen in Rotterdam: „In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 gingen die Anläufe stark zurück, aber glücklicherweise in der zweiten Hälfte des Jahres wieder aufwärts. Und dieser Trend blieb in den ersten neun Monaten dieses Jahres bestehen“, berichtete Emile Hoogsteden, Vice President Commercial, Port of Rotterdam, anlässlich eines Pressegesprächs. „Insgesamt sehen wir inklusive September einen Zuwachs um 7,8 Prozent in TEU und um vier Prozent in Tonnen.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Hafen im Wandel
Seite 7 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR