Wels als TerminalDrehscheibe

Die Frankfurter Kombiverkehr KG kooperiert jetzt mit der ÖBB Rail Cargo Group auf der Strecke Wels – Wien – Budapest. Wels soll dabei zum zentralen Knotenpunkt werden.

Die Frankfurter Kombiverkehr KG bietet eine neue Zugverbindung zwischen dem österreichischen Wels, Wien und dem ungarischen Budapest an. Bild: ÖBB/Zenz
Die Frankfurter Kombiverkehr KG bietet eine neue Zugverbindung zwischen dem österreichischen Wels, Wien und dem ungarischen Budapest an. Bild: ÖBB/Zenz
Daniela Kohnen
Österreich

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen Frankfurter Kombiverkehr KG hat seinen Zugservice von und nach Österreich und Ungarn in Teilen umgestellt. Grund dafür ist eine neue Kooperation mit dem österreichischen Intermodal-Operateur RCO (Rail Cargo Operator). Gemeinsam wurde eine neue Direktverbindung zwischen dem österreichischen Wels und Wien sowie dem ungarischen Budapest in Betrieb genommen. Damit wurde das Leistungsangebot im Verkehr von und nach Österreich und Ungarn in Teilen umgestellt. Die ersten Züge sind auf der neuen Route am 16. November gestartet und verkehren nun regelmäßig dreimal in der Woche.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wels als TerminalDrehscheibe
Seite 10 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR