Balance zwischen Nord und Süd

Als Binnenland ist die Alpenrepublik beim Außenhandel auf Europas Häfen angewiesen. Trotz spürbar gesunkener Exporte und Importe war da das Corona-Jahr 2020 keine Ausnahme.

Über den Hamburger Hafen:von Österreich aus raus in die Welt. Bild: Pixabay
Über den Hamburger Hafen:von Österreich aus raus in die Welt. Bild: Pixabay
Redaktion (allg.)
Österreich

Für den österreichischen Außenhandel war 2020 ein Ausnahmejahr, in dem die Corona-Pandemie und ihre Folgen spürbare Rückgänge bei den Exporten und Importen bedeutete. Waren für 142 Milliarden Euro, ein Minus von 7,5 Prozent, hat Österreich 2020 exportiert und Waren für 144 Milliarden Euro importiert, ein Minus von 8,6 Prozent. Unterm Strich fiel das Handelsbilanz-Defizit mit 2,2 Milliarden Euro allerdings deutlich geringer aus als in den Jahren zuvor. Wichtige Umschlagplätze für den Außenhandel sind Europas Häfen und hier spielen die Häfen wie Hamburg, Rotterdam, Bremen, Antwerpen, Triest und Koper eine große Rolle.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Balance zwischen Nord und Süd
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR