Rabelink steigt bei Leusink ein

Niederländische Huettemann-Tochter übernimmt 18 von 45 Mitarbeitern, Teile der insolventen Logistikflotte und führt die Geschäfte von Leusink fort.

Rabelink will in den Niederlanden weiter wachsen. Bild: Rabelink
Rabelink will in den Niederlanden weiter wachsen. Bild: Rabelink
Redaktion (allg.)
Niederlande

Nach Insolvenz von Leusink Logistics in Gaanderen geht ein Teil der Fahrzeuge an die niederländische Huettemann-Tochter Rabelink. Der Deal mit Insolvenzverwalter Eef Steentjes von Juust Advocaten aus Lichtenvoorde sieht zudem vor, dass Rabelink Logistics möglichst viele Arbeitsplätze sichert und Leusink-Kunden wie gewohnt weiterbedient. Rabelink-Geschäftsführer Alwin Schweckhorst ist optimistisch: „Kundenstruktur und Service von Leusink passen sehr gut zu unserem Portfolio. Darüber hinaus passt diese Übernahme perfekt zu unserem Wachstumskurs.“

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Rabelink steigt bei Leusink ein
Seite 10 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR