Werbung
Werbung
Werbung

Verkehrsknoten an der Adria

Der Hafen Triest prosperiert. Die Tonnage summierte sich 2017 auf knapp 62 Millionen Tonnen. Vor allem der Umschlag an den Bahnterminals hat in den vergangenen vier Jahren massive Steigerungsraten hingelegt.

ALs Tor nach Asien und Afrika präsentierte sich der Hafen Triest in der IHK München. Bild: Pixabay
ALs Tor nach Asien und Afrika präsentierte sich der Hafen Triest in der IHK München. Bild: Pixabay
Werbung
Werbung
Christine Harttmann
Italien

In der nördlichen Adria gelegen, gedeiht der Mittelmeerhafen Triest seit einigen Jahren bestens. Als ein zentraler Umschlagplatz entlang dem Korridor Ostsee-Adria und von dort weiter Richtung Nordafrika und Asien nimmt er inzwischen eine wichtige Rolle ein. Auf mehr als 31 Millionen Tonnen beziffert der Hafenbetreiber Port of Trieste den Gesamtumschlag für das erste Halbjahr dieses Jahres. Damit lag das Ergebnis um 4,9 Prozent über dem des Vorjahreszeitraumes. Auf knapp 62 Millionen Tonnen summierte sich der Gesamtumschlag im Jahr 2017. Damit hat der Hafen Triest Genua überholt, ist also führend in ganz Italien.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Abonummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verkehrsknoten an der Adria
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR
Werbung