Werbung
Werbung
Werbung

Seehafen für nachhaltige Entwicklung

Bremenports plant gemeinsam mit isländischen Partnern die Gründung der Finnafjord Port Development Company. Im Nordosten der Insel soll ein Hafen entstehen.

In Reykjavik hat Bremenports mit isländischen Partnern eine Vereinbarung zur Gründung eines Hafens im Nordosten der Insel unterzeichnet. Bild: Bremenports
In Reykjavik hat Bremenports mit isländischen Partnern eine Vereinbarung zur Gründung eines Hafens im Nordosten der Insel unterzeichnet. Bild: Bremenports
Werbung
Werbung
Daniela Kohnen
Island

Laut der Hafenmanagement-Gesellschaft soll im Nordosten Islands am Finnafjord ein Hafen- und Industriestandort entstehen. Dazu hat Bremenports zusammen mit isländischen Partnern in Reykjavik eine Vereinbarung unterschrieben. Ermöglicht werden soll damit die Gründung der Finnafjord Port Development Company. Mit diesem Schritt werde die Entwicklung des Hafens laut Bremenports konkreter, für dessen vollständige Realisierung man insgesamt bis zu 40 Jahre einplane.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Seehafen für nachhaltige Entwicklung
Seite 9 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR
Werbung