Gegen schwindende Kapazitäten

Geodis setzt verstärkt auf Charterflüge und bringt mehr Transporte auf die Schiene. So will der Logistiker die Lieferketten von und nach China in Zeiten von Corona absichern.

Geodis erweitert sein bestehendes Transportangebot zwischen Europa, Asien, den USA und Lateinamerika. Bild: Geodis
Geodis erweitert sein bestehendes Transportangebot zwischen Europa, Asien, den USA und Lateinamerika. Bild: Geodis
Daniela Kohnen
Frankreich

Der französische Logistiker Geodis richtet neue Charterflüge und alternative Transportlösungen per Bahn ein. Damit reagiere das Unternehmen auf die durch das Coronavirus bedingten Kapazitätsengpässe, hieß es in einer Mitteilung. Die Erweiterungen betreffen die Einrichtung neuer Charterflüge zwischen Europa, Asien, den USA und Lateinamerika sowie alternative Transportoptionen per Bahn. Der Logistikdienstleister hatte bereits am 12. Februar einen ersten Charterflug von Frankfurt am Main nach Shanghai in Betrieb genommen. Am 21. Februar war daraufhin der erste Hin- und Rückflug zwischen dem belgischen Lüttich und Shanghai Pudong International gefolgt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gegen schwindende Kapazitäten
Seite 8 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR