Sorgenvoller Blick in die Zukunft

Aufgrund der gesunkenen Produktionszahlen der Fahrzeughersteller mussten europäische Fertigfahrzeuglogistiker Kapazitäten abbauen. Nun drücken massiv gestiegene Kosten auf die Marge.
Derzeit ein schwieriges Geschäft: Die Fertigfahrzeuglogistik kämpft gerade an allen Fronten. Bild: Bremenports/BLG
Derzeit ein schwieriges Geschäft: Die Fertigfahrzeuglogistik kämpft gerade an allen Fronten. Bild: Bremenports/BLG
Christine Harttmann
Fahrzeuglogistik

Eine Mitgliederbefragung im Verband der Europäischen Fahrzeuglogistiker (ECG) zeichnet ein düsteres Stimmungsbild. Der ECG spricht von einer „beispiellosen Krise“, mit der sich die Fertigfahrzeuglogistiker konfrontiert sehen. Entsprechend sorgenvoll falle ihr Blick in die Zukunft aus. Ursache Nummer eins sei die Chipkrise, teilt der Verband mit. Sie habe massiv dazu beigetragen, dass Fahrzeuglogistiker in den vergangenen zwei Jahren mehr als 20 Prozent ihrer Transportkapazitäten abbauen mussten. Fehlende Kapazitäten, Fahrerengpässe sowie steigende Lohn- und Energiekosten könnten die erhoffte Markterholung ausbremsen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sorgenvoller Blick in die Zukunft
Seite 7 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.