CargoBeamer: Fracht verlagern

Symbolbild Fachartikel Transport
Daniela Kohnen

Der Leipziger Logistikdienstleister CargoBeamer und das russische Eisenbahnunternehmen JSC Russian Railways wollen das Frachtvolumen in Europa und Asien auf den Schienenverkehr verlagern. Dazu haben beide ein Memorandum of Understanding („MoU“) für mehr Wachstum unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist die Entwicklung innovativer Schienengüterprodukte zur Verlagerung von Frachtvolumen auf der Straße auf den umweltfreundlichen Schienenverkehr für den euro-asiatischen Raum. Damit wollen beide Unternehmen gemeinsam neue Transportlösungen für den russischen Markt und die „Belt&Road“-Route von Asien bis Europa entwickeln. dk

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel CargoBeamer: Fracht verlagern
Seite 10 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR