Containerumschlag zieht an

Der Hafen Antwerpen verzeichnete in den ersten drei Quartalen 2020 beim Gesamtgüterumschlag insgesamt einen Rückgang von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Positiv: Seit Juli ein steigender Containerumschlag.

Im belgischen Seehafen setzt sich die Erholung dank des steigenden Containerumschlags seit Juli fort. Bild: Port of Antwerp
Im belgischen Seehafen setzt sich die Erholung dank des steigenden Containerumschlags seit Juli fort. Bild: Port of Antwerp
Daniela Kohnen
Belgien

Nach Angaben der Antwerp Port Authority setzt sich die Erholung im Seehafen fort, nachdem der Containerumschlag seit April erstmals die 1-Million-TEU-Marke überschritten hat. So habe der Containerumschlag nach wie vor den Status quo beibehalten und steige seit Juli wieder, so dass der Hafen Antwerpen die Verluste durch den Rückgang des Umschlags aller Güterströme begrenzen könne. Insgesamt ist der Gesamtgüterumschlag des Hafens nach den ersten neun Monaten 2020 um 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Containerumschlag zieht an
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONALER GÜTERVERKEHR