Stärkung des Drehkreuzes Wien

Die beiden Schienenbetreiber Lkw Walter und Hupac erhöhen die Shuttleverbindungen vom Hafen Rotterdam zum WienCont-Terminal.

Mit der Erhöhung der Transportumläufe auf der Schiene erlangt das WienCont-Terminal eine zunehmende Bedeutung. Bild: Port of Rotterdam
Mit der Erhöhung der Transportumläufe auf der Schiene erlangt das WienCont-Terminal eine zunehmende Bedeutung. Bild: Port of Rotterdam
Daniela Kohnen
Österreich

Der Schienentransport vom niederländischen Seehafen nach Österreich ist erweitert worden. Insgesamt verkehren nun wöchentlich sieben Züge zwischen Rotterdam und der österreichischen Hauptstadt. Laut dem Hafenbetreiber Rotterdam haben sich die Umläufe damit um beinahe das Doppelte erhöht. „Eine sehr positive Entwicklung. Der mit Wien existierende Korridor ist für uns von entscheidender Bedeutung, da es sich dabei um ein Drehkreuz für viele Zielorte in Mittel-, Ost- und Südeuropa handelt“, erläutert Matthijs van Doorn, Director Logistics beim Hafenbetrieb Rotterdam.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stärkung des Drehkreuzes Wien
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL