Turbulent und voller Herausforderungen

Der Hafen Rotterdam zieht eine gemischte Bilanz des Corona-Jahres 2020. Der Güterumschlag sank insgesamt deutlich, blieb allerdings bei Containerladungen und RoRo fast stabil.

Trotz einiger Aufs und Abs - der Rotterdamer Hafen kam gut durch die die Pandemie. Bild: Port of Rotterdam
Trotz einiger Aufs und Abs - der Rotterdamer Hafen kam gut durch die die Pandemie. Bild: Port of Rotterdam
Christine Harttmann
Niederlande

Der Hafen Rotterdam bilanziert für das Jahr 2020 einen Gesamtgüterumschlag von 436,8 Millionen Tonnen. Obwohl das Ergebnis damit um 6,9 Prozent unter dem des Vorjahres lag, erwirtschaftet der Hafenbetrieb ein Umsatzplus von 6,6 Prozent gegenüber dem Jahr 2019 und kam somit auf 753,3 Millionen Euro. Man habe, so teilt der Hafenbetrieb gegenüber der Presse mit, 28.170 Seeschiffe und 90.552 Binnenschiffe begrüßt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Turbulent und voller Herausforderungen
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL