Projekt Wasserstoff-Knotenpunkt

Die Häfen Rotterdam und die DeltaPort Niederrheinhäfen wollen in Deutschland einen Wasserstoff-Knotenpunkt errichten. So soll grüner Wasserstoff über Rotterdam ins Ruhrgebiet befördert werden.

Zur Deckung des erwarteten steigenden Bedarfs an grünem Wasserstoff wird Deutschland - wie auch die Niederlande - Wasserstoff importieren müssen. Bild: iStock
Zur Deckung des erwarteten steigenden Bedarfs an grünem Wasserstoff wird Deutschland - wie auch die Niederlande - Wasserstoff importieren müssen. Bild: iStock
Daniela Kohnen
Niederlande

Die Parteien verstärken damit ihre Zusammenarbeit, um die Gruppe deutscher Binnenhäfen im nördlichen Ruhrgebiet zu einem regionalen Knotenpunkt für den Import von grünem Wasserstoff aus dem Rotterdamer Hafen werden zu lassen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Projekt Wasserstoff-Knotenpunkt
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL