Für mehr grünen Antrieb

Der zum Joint Venture RH2INE gehörende Hafen Rotterdam hat von der EU Fördermittel für Wasserstoffprojekte innerhalb der Binnenschifffahrt erhalten.

Zwischen Rotterdam und Genua sollen künftig mit Wasserstoff betriebene Binnenschiffe verkehren. Bild: Port of Rotterdam
Zwischen Rotterdam und Genua sollen künftig mit Wasserstoff betriebene Binnenschiffe verkehren. Bild: Port of Rotterdam
Daniela Kohnen
Niederlande

Die Europäische Kommission hat dem Joint Venture Rhine Hydrogen Integration Network of Excellence (RH2INE), zu dem auch der Hafenbetrieb Rotterdam gehört, einen Zuschuss von einer halben Million Euro für Forschungsvorhaben gegeben, die für Wasserstoff betriebene Binnenschiffe im Transportkorridor zwischen Rotterdam und Genua verwendet werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Für mehr grünen Antrieb
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL