Erhöhte Frachtkapazität

Die Stena Line hat die Route zwischen Travemünde und dem lettischen Liepaja durch den Einsatz von zwei modernen RoPax-Fähren gestärkt.

Stena Line verstärkt seine Kapazität durch zwei moderne RoPax-Fähren. Bild: Stena Line
Stena Line verstärkt seine Kapazität durch zwei moderne RoPax-Fähren. Bild: Stena Line
Daniela Kohnen
Lettland

Die Reederei hat mitgeteilt, ihr Angebot in Richtung Baltikum ab 2021 zu verstärken. Ab dann sollen die derzeitigen Fähren Urd und Stena Gothica auf der Route Travemünde-Liepaja durch zwei moderne RoPax-Fähren mit 40 Prozent mehr Frachtkapazität ersetzt werden. Gleichzeitig verkürze sich die Überfahrtzeit von 27 auf 20 Stunden bei zwölf Abfahrten pro Woche, jeweils sechs in jede Richtung, erklärte das schwedische Fährunternehmen. Beide Schiffe würden zudem ein verbessertes Angebot für Passagiere an Bord anbieten. Die Namen der beiden Schiffe gibt Stena Line vorerst nicht bekannt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe der Print-Zeitung. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe der Print-Zeitung können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Erhöhte Frachtkapazität
Seite 6 | Rubrik INTERNATIONAL